Willkommen im AWO-Kindergarten "Rote Schule"

Kita „Rote Schule“
Rudolf-Breitscheid-Straße 1
09376 Oelsnitz/Erzgeb.

- Integrationseinrichtung -


Tel. 037298 18109
FAX: 037298 929964
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeit: 6.00 – 16.30 Uhr

 

Wir nehmen Teil am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“.

 

Unsere Einrichtung

Wir betreuen…

  • insgesamt 54 Jungen und Mädchen
  • davon 10 Krippenkinder
  • und 3 Integrativplätze
  • im Alter von i. d. R. zwei Jahren bis zur Einschulung
  • in drei altersgemischten Gruppen
  • durch staatlich anerkannte Erzieherinnen,
  • eine staatlich anerkannte Heilpädagogin und
  • eine staatlich anerkannte Kindheitspädagogin (B.A. FH)

Im Zentrum der Stadt Oelsnitz, in einer ruhigen Nebenstraße, finden Sie unsere Einrichtung - im markanten, roten Ziegelbau der ehemaligen „Roten Schule“. Dieses historische Gebäude wurde bis 2005 rekonstruiert und die untere Etage als Kindergarten ausgebaut. Im Gebäude befinden sich noch die Bücherei der Stadt und die Registratur. Viel Interessantes in unserer Stadt, wie zum Beispiel der Wald, der Marktplatz, das Rathaus oder auch die Schule, sind gut zu Fuß erreichbar und laden zum Erkunden ein.

Die Verkehrsanbindung zu anderen Orten ist sehr günstig. Nur wenige Gehminuten entfernt befinden sich Haltestellen von Bus und Citybahn.

Unsere Einrichtung ist von viel Grün umgeben und besitzt einen schönen, naturnah gestalteten Garten mit einer Ritterburg, Schaukeln, Sandkasten, Kinderbaustelle, Matschküche, Weidentipi, Sinnespfad und vielem mehr.

Wir haben 3 Gruppenräume mit jeweils einer 2. Spielebene. Deren farbliche Gestaltung sowie auch die Entwicklung verschiedener Spiel- und Bewegungsmaterialien im Haus wurden von Studierenden der Fachschule für angewandte Kunst in Schneeberg konzipiert und umgesetzt. Ein Forscherzimmer mit Werkstatt und Kinderküche, ein Sportraum, ein Ballbad und unser großer Spielflur laden zum Entdecken, Experimentieren und phantasievollen Gestalten ein.

 

Unser pädagogisches Leitbild

 „Zwei Dinge sollten Kinder […] bekommen: Wurzeln und Flügel“ - Johann Wolfgang von Goethe

  Mit dem Eintritt in die Kindertageseinrichtung eröffnet sich für die meisten Kinder eine ganz „neue Welt“, außerhalb der ihnen vertrauten familiären Strukturen. Und zugleich sammeln sie mit ihren ersten Schritten im öffentlichen Leben wichtige Erfahrungen, die nun den Grundstein für ihre weitere Entwicklung, sogar für ihr gesamtes weiteres Leben legen.

Als pädagogische Fachkräfte sehen wir uns dabei als Unterstützer und Wegbegleiter, die gemeinsam mit den Kindern ein Stück den Weg hin zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit in einer zukunftsfähigen, demokratischen Gesellschaft gehen.

In der geschützten Umgebung „Kita“ möchten wir den Kindern den nötigen Raum geben, sich zu entfalten.

 

Unsere Arbeit

"Deine Arbeit kann warten, während du deinem Kind den Regenbogen zeigst, aber der Regenbogen wartet nicht, bis du deine Arbeit erledigt hast.

Die gesetzliche Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet der Sächsische Bildungsplan mit seinen 6 Bildungsbereichen.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, mit einer innovativen, zukunftsorientierten Pädagogik allen Kindern, ganz egal welcher sozialen Herkunft sie sind oder welche individuellen Lern- und Entwicklungswege sie bisher gegangen sind, die gleiche Chance auf Erziehung und Bildung zu ermöglichen. Dabei ist es uns wichtig, Traditionelles zu bewahren und Werte, die langsam verloren zu gehen scheinen, wieder aufleben zu lassen. Es sind „die kleinen Dinge des Lebens“, die uns am Herzen liegen und die doch so wichtig sind – Freude an der Natur wecken, Freundschaft erleben, Akzeptanz und Toleranz, gewaltfreie Kommunikation, angemessene Umgangsformen, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme und vieles mehr.

 

Der Tagesablauf ist so gestaltet, dass die Mahlzeiten, verschiedene Lernangebote und die Ruhezeiten in den Kerngruppen organisiert sind. Das Spiel und der Aufenthalt im Freien sind offen für alle Kinder und können individuell gestaltet werden. Wir arbeiten viel mit Projekten, diese finden zum einem in den einzelnen Gruppen, manchmal auch als Gemeinschaftsprojekte für alle gruppenübergreifend statt.

Die Schulvorbereitung wird mit allen Schulanfängern gemeinsam durchgeführt und findet in der Regel einmal pro Woche statt.

Auch die Jüngsten bekommen regelmäßig eine „extra Zeit“ für sich, um auch einmal ungestört und ohne die „größeren Helfer und Beschützer“ zu spielen, sich auszuprobieren oder sich ganz in Ruhe in etwas zu vertiefen.

Die Gesundheit der Kinder liegt uns ganz besonders am Herzen. Neben gesunder Ernährung gehört für uns vor allem Bewegung, am besten an der frischen Luft, dazu. Deshalb gibt es regelmäßige Wald- und Sporttage.

Bereits seit 2014 ist unsere Kita ein „Haus der kleinen Forscher“ und begleitet so die Kinder bei ihrer begeisterten, selbstentdeckenden Erforschung der Welt. Auf spielerische Weise beobachten, experimentieren und Zusammenhänge erkennen, fördert die Entwicklung der Kinder, ihrer Chancengleichheit und die Persönlichkeitsentwicklung.

Gern beantworten wir alle weiteren Fragen zu uns, unserer Kita und unserer pädagogischen Arbeit – wir freuen uns auf Sie!

 

Sprachbildung als besonderer Schwerpunkt in unserer Einrichtung

Seit dem 1. Februar 2016 beteiligt sich auch unsere Kindertageseinrichtung am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte vierjährige Projekt rückt dabei die alltagsintegrierte und spielerische sprachliche Bildung in der Kita in den Fokus. So soll allen Kindern der gleiche Zugang zum Schlüssel zur Welt – der Sprache – ermöglicht werden, denn diesen brauchen sie, um sich zu verständigen, zu spielen und vor allem um zu lernen.

Anliegen des Bundesprogrammes ist es, den Blick der pädagogischen Fachkräfte unserer Einrichtung auf die Sprachentwicklung der Kinder sowie auf ihr eigenes Sprachverhalten zu schärfen und sie damit zu befähigen, Ideen für das Spielen mit Sprache in ihrem Kita-Alltag zu entwickeln. Unterstützung finden sie dabei in erster Linie in einer zusätzlichen Fachkraft für sprachliche Bildung sowie einer externen zusätzlichen Fachberatung.

Gemeinsam möchten wir ein Konzept für unsere Kita entwickeln, dass es uns erlaubt, die Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten der uns anvertrauten Kinder bestmöglich zu fördern. Im Mittelpunkt steht für uns dabei DAS Kind mit seinen individuellen Interessen und Kompetenzen sowie seiner einzigartigen Lebens- und Erfahrungswelt. Zu dieser gehört natürlich auch die Familie des Kindes, sodass für uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Bezugspersonen jedes Kindes einen hohen Stellenwert einnimmt.

Durch fachliche Fort- und Weiterbildung sowie der kritischen Reflexion werden wir im Rahmen des Bundesprogrammes dabei in der Zeit bis Ende 2020 unsere pädagogische Arbeit anhand dieser Fragen genauer unter die Lupe nehmen.